www.ultramarin.nl
schutsluizen | Schleusen | locks | les écluses
stuwen | Staustufen | barrages | barrages
Doppelschleuse Schwabenheimer Hof  
 
Neckar km 17,68
 
 
     
 
  < >
ingebruikneming | Indienststellung | commissioning date | mise en service en
 1925 / 1955
lengte | Länge | length | longueur
107,03 108,84
breedte | Breite | width | largeur
11,96 11,94
bovendeur | Obertor | flood gate | porte d'amenée
Stemmtor Stemmtor
ebdeur | Untertor | ebb gate | porte d'aval
Stemmtor Stemmtor
verval | Hubhöhe | lift | levée
 8,70  8,70
beheer | Verwaltung | authority | autorité
 WSA Heidelberg
 
  Die Doppelschleuse Schwabenheim liegt noch im Bereich der Rheinebene im Aufstieg zur Bergstrasse. Die Schleusenanlage, die im Zug des Neckarausbaus bis Heilbronn 1925 errichtet und 1955 um eine zweite Schleuse erweitert wurde, gründet flach auf einem tragfähigen Kiesbett. Die Sohle der Kammern ist 2,60 m stark. Die Kammerwände wurden als Schwergewichtsmauern ausgebildet. In der rechten Schleusenkammer wurden Vouten zur Eckverstärkung angeordnet. Schleusenfüllung und -leerung erfolgt über Torumläufe. Bei der Aufschleusung wird das Wasser aus dem Oberwasser in ein Tosbecken unterhalb des Drempels geleitet, um von dort mit gebremster Energie in die Schleusenkammer zu gelangen. Beim Abschleusen wird das Wasser durch die Torumläufe frei in den Unterstrom entleert. Der Wasserverbrauch beträgt 12.500 m3 pro Schleusung.
Die Schiffahrt erreicht die Schleusen über einen insgesamt 5,5 km langen Seitenkanal nördlich (rechts) des Neckars. In ihm wurde auch, getrennt durch einen Damm, das Wasserkraftwerk angelegt, während das Wehr weiter stromaufwärts im Neckar liegt.
 
     
©2005 779-shipmate